Freitag, September 05, 2008

it is the right time to leave as this becomes the longest day that i know.

letzte meldung aus dem zimmer, in dem alles anfing. kisten sind gepackt, als nächstes sind die großen möbelstücke dran und mir zerreisst es das herz, wenn ich nur daran denke. nicht, dass es so schrecklich wäre zu gehen; auch das ist schlimm, zumal seit tagen hier nur three mile pilot als soundtrack läuft, aber es ist natürlich noch schlimmer, dass ich in den wald ziehen muss. so wie ich das gerade sehe, in den urwald. christian ulmen war vor ein paar wochen in einem nachbarort meiner neuen heimat und hat dort den bürgermeister getroffen, der freimütig über homosexuelle, ausländer und prostitution berichtet. das tut weh. zu sehen hier.
...alerdings habe ich gerade rausgefunden, dass das wohl ein hoax ist. der bürgermeister von chamerau sieht ganz anders aus. was bin ich glücklich. all dem zum trotze will ich trotzdem nicht dorthin.
ladies and gents, alles fing hier an. und sah zu den besten zeiten so aus:

wir sehen uns in der unteren seitenstraße und in bad kötzting.

"cause it's so hard to leave
as this becomes the longest day that I know
it's when all things must close"

1 Comments:

Anonymous q dogg said...

nein, lieber beppi, das war wohl leider kein schabernack, sondern nur der ehemalige bürgermeister von chamerau, der sich mittlerweile in ungarn von den billigsten prostituierten den fetten bierbauch pinseln lässt:
http://www.abendzeitung.de/bayern/48814

tut mir leid, dich beunruhigen zu müssen.

10:59 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home